Stuttgart, 27.04.2017

Entstehungsgeschichte von neuen Trixi®- Kombinationen

„Stillstand ist Rückschritt!“ - und genau aus diesem Grund versuchen wir, unser Trixi® Sortiment immer weiter zu verbessern. Dazu testen wir neue Kombinationsmöglichkeiten und verbesserte Varianten von bestehenden Mischungen. Besonders wichtig ist  für uns, neueste Genetik in unsere Mischungen zu integrieren, um immer auf dem aktuellsten Stand zu bleiben.
 
Wie entsteht eine neue Trixi-Mischung?

1. Testmischungen  werden in unserer Produktion in Stuttgart getestet, um die Bewurzelung zu beurteilen.

2. Mit Mischungen, die in der Bewurzelung funktionieren, werden weitere Test durchgeführt.

Bei der Selektion von verbesserten Mischungen verfolgen wir folgende Ziele:
Homogenität: Aufblühverhalten (früher und/oder gleichmäßiger) und Wuchsverhalten (einzelner Komponenten im Gesamteindruck)
Wuchs: Wuchsstärke (um mit weniger Hemmstoff auszukommen) und Wuchsform (um einen runderen Aufbau zu erreichen)

3. Ein Punkte-System erlaubt eine einheitliche Bewertung. Punkte werden für Wachstumstests mit Töpfen und Ampeln bzw. für die Sommerperformance vergeben. Dabei werden nur die Sorten in die Sommerprüfung aufgenommen, die in der Beurteilung im Frühjahr positive Ergebnisse hatten.

4. Mischungen, die in den technischen Versuchen gut abschließen, werden im Frühjahr und im Sommer von unserem „Trixi®-Komitee“ hinsichtlich Farbmischung, Erscheinungsbild  und Gesamteindruck beurteilt.
 
5. Im Folgejahr werden die Mischungen erneut produziert und den Bereichsleitern aus den verschiedenen Verkaufsgebieten für eine finale Entscheidung vorgestellt.
 
Von den ca. 150 neuen Mischungen bzw. möglichen Verbesserungen, die jährlich getestet werden, kommen ca. zehn Mischungen in unser Trixi®-Programm.